Druckregeleinheit für Dachanordnung mit LamellenhaubeTyp DEK-V-DS

Beschreibung

Aufbau:

Die Druckregeleinheit besteht aus einem isolierten Dachsockel, der integrierten Druckregelklappe mit nachgeschalteter Jalousieklappe sowie einer Lamellenhaube. Die Druckregelklappe regelt den Überdruck im Treppenraum mit Hilfe eines Federsystems völlig selbsttätig ohne Hilfsenergie.

Die Jalousieklappe dient der Vermeidung von Kaltlufteinfall und Kondensatbildung und zum Schutz der Druckregelklappe vor Verschmutzung und Witterungseinflüssen. Es wird ein spezieller Federrücklaufmotor verwendet, der üblicherweise in Brandschutzklappen zur Anwendung kommt. Der elektrische Anschluss erfolgt über den außen am Dachsockel montierten Klemmkasten.

Der Dachsockel besteht aus verzinktem Stahlblech und ist innen mit nicht brennbarer Mineralwolle isoliert. Für die Revision der Druckregelklappe und des Stellantriebes der Jalousieklappe kann die Lamellenhaube aufgeschwenkt und in geöffneter Stellung arretiert werden (ab Baugröße DS 1400/1400 unterstützt durch Gasdruckfedersystem). Die Abströmung erfolgt windrichtungsunabhängig über eine vierseitig offene Lamellenhaube aus Aluminium.

Betriebsweise:

Bei Anlagenauslösung wird von der Steuereinrichtung der Federrücklaufmotor der in der Einheit integrierten Jalousieklappe spannungslos geschaltet und die Klappe somit geöffnet. Nach Erreichen der Öffnungsstellung (Endlagenschalter) kann der Zuluftventilator in Betrieb gesetzt werden. Die Druckregelung erfolgt nicht über den Stellantrieb, sondern ausschließlich über die federbelastete Druckregelklappe.

Mehr lesen... Schließen

Optionen:

  • Bei der Variante DEKA-V-DS wird an der Druckregelklappe ein zusätzlicher Federrücklaufmotor montiert, der die Klappe motorisch auffahren kann, um die Funktionen Lüftung oder Rauchableitung zu ermöglichen.

Eignungsnachweis Druckregelklappe

Die Zuverlässigkeit im Betrieb und sowie die Einhaltung der Regelzeitanforderungen (3 Sekunden) gemäß DIN EN 12101-6 sind vom Institut für Industrieaerodynamik (I.F.I.) in Aachen durch Funktionsprüfung, Standfähigkeits- und Resonanztest nach 10.000 Lastwechseln nachgewiesen und testiert.

Leistungsdaten

Baugröße A x B
[mm]
a x b
[mm]
H*
[mm]
Gewicht
[kg]
Mindestgröße Durchbruch** AD x BD
[mm]
Volumenstrom bei 50 Pa
Druckdifferenz [m³/h]
DEK-V 600/500-DS 900/900 900 x 900 600 x 500 1150 150 600 x 600 5.500
DEK-V 600/900-DS 1200/1200 1200 x 1200 600 x 900 1250 210 900 x 900 10.000
DEK-V 900/900-DS 1400/1400 1400 x 1400 900 x 900 1400 350 900 x 900 15.000
DEK-V 1000/1000-DS 1500/1500 1500 x 1500 1000 x 1000 1450 450 1000 x 1000 19.000
DEK-V 1100/1100-DS 1500/1500 1500 x 1500 1100 x 1100 1450 460 1100 x 1100 21.000
DEK-V 1300/1300-DS 1800/1800 1800 x 1800 1300 x 1300 1700 600 1300 x 1300 30.000
DEK-V 1500/1500-DS 2000/2000 2000 x 2000 1500 x 1500 2000 800 1500 x 1500 40.000

* Die Höhe des Sockels kann an die Dicke der bauseitigen Wärmedämmung angepasst werden.
** Mindestgröße des Dachdurchbruches; Bei Verwendung zusätzlicher Anbauten (Gitter etc.) ist ggf. ein größerer Durchbruch nötig
Es wird grundsätzlich ein quadratischer Durchbruch empfohlen, um ggf. bei der Ausrichtung der Einheit flexibel zu sein.
*** Für Revisionszwecke muss die Lamellenhaube aufgeschwenkt werden. Es sollte mindestens 1m umlaufend Freiraum für die
Zugänglichkeit und das Aufschwenken der Einheit eingehalten werden.

Downloads

Ausschreibungstexte & Kataloge zum Download